Mittwoch, 27. Juni 2007

Rothaarsteig Halbmarathon am 15.10.2005 - Bericht von Martin

Ich habe bei LA den Bericht von Martin über den Rothaarsteig-Halbmarathon 2005 entdeckt. Bei diesem Halbmarathon sind wir uns erstmalig begegnet und er hat mich in die Welt der Internetforen entführt. Liest sich besonders mit knapp 2 Jahren Abstand richtig lustig:


Bericht

Am 15.10.05 war es so weit; der zweite Rothaarsteigmarathonmorgen begann mit strahlendem Sonnenschein. Bei der ersten Veranstaltung vor einem Jahr hatte es noch in Strömen geregnet. Statt 200 Teilnehmern wurden jetzt über 800 Läufer NW und Walker erwartet. Die Walkerfraktion war dabei zahlenmäßig mit über 200 Startern zum ersten Mal zugelassen und am stärksten vertreten. Das Profil hat es dort in sich, ordentlich HM waren zu überwinden. Informationen über die technischen Daten gibt es auf der Homepage des Veranstalters. Doch nur zur Veranstaltung selbst. Angekündigt per PM war Heike von den KLR Runners und von Lebowski (Alexander) wusste ich auch das er kommen wollte. Kurz vor dem Start traf ich auch die total entspannte Heike mit ihrem KLR Logo auf dem Bauch. Warmmachen wollte sie 10 Minuten vor dem Start nicht, die Strecke sei ja lang genug. Man musste sie förmlich zum Sportplatz drängen wo sich alle schon warmmachten.

Um 12 Uhr fiel der Startschuss für die Marathonis. Die Favoriten sind auf einem der Bilder vor dem Start schon einmal in Pose gegangen. 15 Minuten später gingen dann die HM Läufer und Walker an den Start. Auf meine Anregung hin mussten die mit den Stöcken hinten starten, beabsichtigt war andersrum weil man dachte die NW wären ja schneller. Nach dem Start ein ganz schönes Gedrängel auf den ersten paar hundert Metern. Ich konnte mich gleich etwas von der Walkerfront absetzten und befand mich zwischen den HMLäufern als dann so nach 1km am ersten steilen Anstieg jemand sehr fix walkend, leicht vorgebeugt an mich ranzog. Es sollte der spätere Gewinner sein. Wir wechselten ein paar freundliche Worte.

Er:"Letze Woche habe ich noch den Brocken gemacht, Berge machen mir nichts aus"

Ich: "Ich habe vor zwei Wochen noch 2 Marathons in Fulda gemacht. Was brauchst du denn so für den HM im Flachen?"

Er: " So 2.16 bzw 2.14"

Ich " Bisher so 2.19 bzw. 2.21 in Berlin und Marathon?"

Er: "So 4.45"

Ich" So 4.57"

ER:" Ja dann sind wir wohl ziemlich eine Kragenweite"..sprachs und verschwand ganz langsam aber sicher beim steilsten Anstieg der Strecke.


Von da ab befand ich mich immer im Feld der langsamen HM Läufer. Immer das gleiche Spielchen. Bergauf hatte ich die Überhophasen. Sobald sie wieder gerade oder bergab traben konnten zogen sie wieder vorbei. Manche habe ich dabei wohl 5 Mal überholt. Alles verlief soweit gut. Verfolger bei den Walkern waren weit und breit nicht zu sehen. Nun gut wird es eben ein sportlich erkämpfter zweiter Platz sagte ich mir. Der Abzeig auf der Kammhöhe war in diesem Jahr verlegt. Der Veranstalter hatte so nebenbei erwähnt, dass die Strecke etwas länger sei in diesem Jahr. Später stellte sich raus, dass das 1,5 km mehr waren. Der Abstieg war dadurch weniger steil als im letzten Jahr, was ganz angenehm war. Unten im Ort Latrop nach ca. 15 km warteten schon meine Eltern auf mich. Mein Vater hatte wie besprochen die Zeit gestoppt die zwischen dem Ersten und mir lag. Es waren so 4,5 Minuten die sich bis ins Ziel dann auch nicht verringert hatten. Eine weiterer Walker wurde dort zwischen dem Ersten und mir nicht gesehen und ich wurde auf der ganzen Strecke auch nicht von einem Walker überholt. Um so mehr war ich dann überrascht als mir beim Einlauf auf dem Sportplatz vom Kontrollposten zugerufen wurde. Du bist dritter! Ich: Nee kann nicht sein ich bin zweiter. Er: doch da war noch einer der ist zwar gelaufen, war aber als Walker registriert. Im Ziel meinte der Sprecher bei der Zielankunft das da der "dritte bzw der zweite Walker nach unserer Meinung eintrifft". Na gut dachte ich mir warten wir es ab. Der Erste begrüßte mich auch gleich neben meinen Eltern und meiner Schwester im Ziel der ominöse Zweite ward nicht gesehen. Mir wurde erzählt, das der zweite zu beginn des Sportplatzes angefangen habe zu Laufen und dies auch die ganze Runde über bis ins Ziel vor aller Augen so weiter gemacht habe. Der Ansager sei irritiert gewesen nach dem Motto: "Da kommt jemand der als Walker gemeldet ist aber der läuft ja."Ich versuchte vor der Siegerehrung noch rauszukriegen ob ich nun als zweiter oder dritter gewertet würde aber alle waren irgenwie so im Stress bzw. meine niemand jetzt etwas an der Wertung ändern zu müssen. Nun gut es war nicht das erste Mal das ich so etwas erlebte. Allerdings hatte das so offenkundig noch nie jemand gemacht. So kam es das ich dann leicht säuerlich auf dem Podest stand. Zumindest haben wir alle den gleichen Pokal bekommen. Ach ja die Zielzeit bei mir war 2.34 wie im Vorjahr, durch die längere Strecke aber ca. 10 Minuten schneller. Mister Walkingläufer verschwand dann ganz schnell nach der Ehrung so dass wir das nicht mehr persönlich unter Männern regeln konnten. Ich fand es halt unsportlich und insbesondere für den dritten der nun gar nichts abgekam und mit dem ich auch vorher gesprochen hatte und für mich doch etwas ärgerlich. Ist aber alles Freizeitsport und kein Olympia und jeder muss das am Ende selbst bewerten wir er es mit sowas hält. Doch genug mit gemeckere so schlimm ist es auch nicht letztlich zählt die persönliche Leistung und der Spaß am Sport.

Was gab es noch? Insgesamt wieder ein gut organisierte Veranstaltung. Ausreichende Verpflegung, gute Ausschilderung, schöne Sponsorgeschenke (jeder kriegt Falkesocken, da ist die Startgebühr fast schon wieder drin!)Nette Leute kennengelernt. Alexander (Lebowski), der im letzten Jahr super abgeschnitten hatte musste sich diesmal mit Krämpfen plagen und war nicht ganz zufrieden. Gut das der Ansager ihn mit Nr.7 vom Verein Laufen-aktuell ankündigte, sonst hätte ich ihn noch übersehen. Heike war sportlich sehr zufrieden, kurz vorher hatte sie ja schon einen Marathon gelaufen und wollte nur mal so probieren wie ein Bergmarathon so ist... Nur hinterher war sie leicht angesäuert weil ihr Motorrad umgefahren war und sie dadurch noch ihre Altersklassensiegerehrung verpasste.


Zum Walkingsieger noch ein paar Daten für die Leute die meinen mit walken könne man ja nicht so gut abnehmen und auch für die Leute die meinen nur mit NW Stöcken und dem damit verbundenen "effizienten Training" könne man abnehmen. Der gute Mann aber den Bildern mit der NR 929 hat vor zwei Jahren 150kg gewogen! Im April hat er mit Jeans und Regenjacke seinen ersten Marathon im 5h Bereich gemacht, in diesem Sommer dann zehn Marathonveranstaltungen, in der Regel unter 5h...Training ohne Stöcke zwischen 50-100km die Woche.Tja Leute gibts, Hut ab.Der Sieger kam auf dieser bergigen Strecke schon mit 2.45 ins Ziel der Vorjahressieger folgte eine viertel Stund später.Ausserdem (auch auf dem Fotos) Herr Wimmer, Gewinner des Transeuropalaufs Lissabon-Moskau, als dritter in seiner AKSo das war er der Bericht, im Anhang noch die Fotos. Ich würde mich freuen wenn im nächsten Jahr noch ein paar Foris mehr kommen.

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

*lach*
Tja der Beginn einer wunderbaren Freundschaft will ich meinen

Gruß Martin

Georg hat gesagt…

Ja Martin - genau das ging mir auch durch den Kopf, als ich den Bericht vor ein paar Tagen wiedergefunden habe.

Gruß
Georg