Sonntag, 19. August 2007

Zweisamkeit ist besser als Einsamkeit - Gladbecker Sparkassenlauf 19.08.2007

Mein Wochenende begann dieses Mal einen Tag früher. Eddi verbrachte ihren vorerst letzten Tag in Deutschland - Gelegenheit, sich von Freitag morgen bis Samstag morgen noch einmal in aller Ruhe und Gemütlichkeit in Freiburg zu treffen. Als sich Eddi am Samstag mittag gen Frankreich verabschiedete, war mir einerseits ein wenig mulmig zumute, da jetzt die schwierige Zeit beginnen wird - andererseits haben mir die Stunden mit Eddi ein weiteres Mal verdeutlicht, dass jede Stunde, die ich mit ihr zusammen verbringen kann, ein Geschenk ist.

Voller Energie machte ich mich heute auf den Weg ins Gladbecker Stadion, um am 5-Kilometer-Walk anlässlich des Sparkassenlaufs teilzunehmen. Ich begegnete schnell diversen Bekannten und dem munteren Walking-Trüppchen, das ich regelmäßig im Wald treffe. Wildfremde Leute begrüßten mich mit "Hallo Georg - fünf Kilometer sind doch wohl ein bisschen billig für dich, oder?" Tja, ich hätte ja auch gerne eine längere Strecke absolviert - aber da der 5er die einzige Veranstaltung für Walker war und ich keine Lust hatte, beim 10er oder HM hinter dem Läuferfeld herzumarschieren, mussten 5 heute eben reichen.

Der Startschuss erfolgte pünktlich um 9:20 Uhr. Etwa fünfzig Walker und Walkerinnen setzten sich in Bewegung. Das Wetter war optimal - knapp 20 Grad und bedeckt. Ich setzte mich noch im Stadion an die Spitze des Feldes und bemerkte, dass eine Power-Walkerin mich verfolgte. Nach dem ersten Kilometer wurde sie hinter mir jedoch auch schon deutlich kleiner. Den Rest des Feldes konnte ich beim Blick über die Schulter gar nicht mehr sehen. In jeder Kurve stand ein versprengter Streckenposten, manchmal fragte man verdutzt, ob denn jetzt schon die Walker kommen. Ansonsten wurde es so einsam auf der Waldrunde, dass ich notgedrungen ein bisschen mit Herrn Garmin kommunizierte. Den ersten Kilometer hatte ich in genau 6 Minuten zurückgelegt, danach fielen die Zeiten ein wenig ab. Ich rechnete aus, dass ich für meine Bestzeit 30:56 ziemlich genau einen 6:11er Schnitt bräuchte. Allerdings war ich bei Kilometerschild 3 schon bei 6:15 und ich hatte keine Idee, wie ich das Tempo noch einmal steigern sollte. Während ich so vor mich hingrübelte und im Übrigen vor lauter Einsamkeit langweilte, kamen mir ein paar kleine Gefällestrecken zu Hilfe. Mein Schnitt verbesserte sich noch einmal um ein paar Sekündchen und kurz vor dem Stadion erschien meine Bestzeit erreichar. Was mich zusätzlich motivierte, war die immer näher kommende rote Laterne des 5er Laufs, der 5 Minuten vor dem Walk gestartet worden war. Eingeholt habe ich sie nicht mehr, aber meine Geschwindigkeit steigerte sich durch die Aussicht, sie einholen zu können, noch einmal deutlich.

Im Zielbereich stand meine Kollegin Regina, feuerte mich an und gab mir so noch mal Energie für die letzten Meter. Ich erreichte das Ziel nach 30:53.

Danach konnte ich dann in aller Ruhe vor mich hinglühen und hecheln. Tja - ein bisschen mehr Training in der nächsten Zeit wär schon wieder was Feines. Vorzugsweise schweben mir da bislang noch unbekannte Strecken in Südfrankreich vor. Herr Garmin sollte jetzt mal kurz weghören - aber mit Eddi kommuniziere ich deutlich lieber während des Walkens... ;-)

Hier ist übrigens die Ergebnisliste: http://www.bibchip.de/fileadmin/Redaktion/results-daten/08-2007/5-KM-Walking_Gladbeck.pdf

Kommentare:

Anonym hat gesagt…

Glückwunsch Georg ! (aber Du hattest ja auch einen nicht zu unterschätzenden Heimvorteil) *grins*
Gruss
THORSTEN

Martin Schmitz hat gesagt…

saubere Leistung!

Glückwunsch!
von Martin